Geodatennutzungsverordnung des Bundes (GeoNutzV)

Die Änderung des Geodatenzugangsgesetzes (GeoZG) zum 7. November 2012 ermöglicht der Bundesverwaltung die geldleistungsfreie Abgabe von Geodaten und -diensten.

Damit ist die Grundlage geschaffen, dass alle Geodaten und -dienste des Bundes, einschließlich der zugehörigen Metadaten grundsätzlich geldleistungsfrei für kommerzielle und nicht kommerzielle Nutzung und Weiterverwendung zur Verfügung gestellt werden.  

Ergänzend dazu trat am 23. März 2013 die Verordnung zur Festlegung der Nutzungsbestimmungen für die Bereitstellung von Geodaten des Bundes (GeoNutzV) in Kraft. „...Für die geodatenhaltenden Stellen des Bundes ebenso wie für die Nutzer von Geodaten und Geodatendiensten führt die GeoNutzV. dazu, dass der Abschluss individueller Lizenz- und Nutzungsverträge für die kommerzielle und nicht kommerzielle Nutzung zukünftig nicht mehr erforderlich ist. Die Nutzungsverordnung dient somit dem Abbau von Bürokratie und schafft hinsichtlich der Weiterverwendung der Geodaten und Geodatendienste des Bundes Rechtssicherheit.“ (Quelle: Dr.H.Streuff, GDI-DE Newsletter 04/2013)