Hochtaunuskreis: Regierungspräsidentin übergibt Zuwendung für Infrastrukturnetz

Regierungspräsidentin Lindscheid übergibt Förderbescheid in Höhe von 100.000 Euro für den Aufbau einer kreisweiten Geodateninfrastruktur (GDI).

Ziel der interkommunalen Zusammenarbeit zwischen dem Hochtaunuskreis und seinen 13 angehörigen Kommunen ist der gegenseitige Zugriff auf Daten. Austausch, Aufbereitung und die gemeinsame Veröffentlichung kommunaler Geodaten soll deren Verarbeitung vereinfachen und Kosten reduzieren.

Synergien entstehen unter anderem durch die gemeinsame Nutzung von Netzkomponenten (einschließlich Hard- und Software), die Vermeidung von Mehrfach-Erhebungen von Geodaten, die einheitliche Bereitstellung der digitalen Infrastruktur auf regionaler Ebene, die Optimierung kommunaler und interkommunaler Geschäftsprozesse und die Verbesserung von Grundlagen für Entscheidungsträger sowie deren Verwaltung.

Die Aufgabenerfüllung wird durch eine entsprechende Vereinbarung zwischen dem Hochtaunuskreis mit den 13 Städten und Gemeinden geregelt – Stichwort: Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ).

Hier gelangen Sie zur Pressemeldung des Hochtaunuskreises:

https://www.hochtaunuskreis.de/News/Pressemitteilungen/Geodaten_+Regierungspr%C3%A4sidentin+%C3%BCbergibt+Zuwendung+f%C3%BCr+Infrastrukturnetz-p-18054.html